Inklusion braucht aktion

Inklusion braucht Aktion - Presseberichte 2018

Hier finden Sie Presseberichte zur "Inklusion braucht Aktion Tour 2018" - Quer durch Deutschland II

Presseberichte zur Veranstaltung in Flensburg

Moin Moin 08.08.2018

Bericht aus der Moin Moin 08.08.2018

Pressebericht der Stadt Flensburg 16.08.2018

Stadtpräsident Fuhrig setzt sich für Inklusion ein

Tourstart auf dem Flensburger Südermarkt

Am vergangen Wochenende ist der Flensburger Karl Grandt zur jährlichen „Inklusion braucht Aktion“-Tour aufgebrochen um auf das Thema Inklusion aufmerksam zu machen. Frühere Touren hatten ihn schon quer durch die Bundesrepublik und bis nach Rom, zur Papstaudienz geführt. Auf den ersten Kilometern der diesjährigen Tour war auch Flensburgs Stadtpräsident Hannes Fuhrig mit von der Partie.

Nach einer kurzen Begrüßung aller Mitstreiter, die sich mit ihren Rädern und Rollstühlen auf dem Südermarkt eingefunden hatten, ging es los in Richtung Eckernförde.

Hannes Fuhrig und Karl Grandt

Stadtpräsident Fuhrig begleitete die Tour auf dem Rad bis Freienwill um seiner Unterstützung für die Aktion Nachdruck zu verleihen.

„Inklusion ist ein wichtiges Thema, das in unserer modernen Gesellschaft gar nicht genug Aufmerksamkeit bekommen kann“

... so der Flensburger Stadtpräsident.

„Ich würde mir wünschen, dass sich noch mehr Menschen an dieser tollen Aktion beteiligen, und ihre Unterstützung für das Thema Inklusion deutlich machen. Nur so werden wir langfristig auf diesem Gebiet Erfolge erzielen“. 

Pressekontakt: Stadt Flensburg, Kathrin Ove
Fotos: K. Hamann

Flensburg Journal 16.08.2018

Journal Stadtpraesident Fuhrig setzt sich fuer Inklusion ein

Focus online berichtet am 16.08.2018

Focus online berichtet: Stadtpräsident Fuhrig setzt sich für Inklusion ein.

Presseberichte zur Veranstaltung in Eckernförde

Eckernförder Zeitung 13.08.2018

Screenshot 2018.08.14 - Inklusions Radtour Eckernförde - Kiel (www.shz.de)

Quelle: https://www.shz.de/lokales/eckernfoerder-zeitung/nur-die-radler-liessen-auf-sich-warten-id20690737.html

Karl Grandt:

Aufgrund technischer Probleme konnte am vereinbarten Treffpunkt kein telefonischer Kontakt zueinander aufgenommen werden und bei der großen Menschenmenge beim Eckernförder Hafen sind Ministerpräsident Günther und die RadfahrerInnen der "Inklusion braucht Aktion“ Tour leider aneinander „vorbei gelaufen“

Presseberichte zur Veranstaltung in Borken

Bericht aus dem Magazin "Mokka" 2018

Bericht aus dem Magazin

Bericht aus dem Magazin

Bericht aus dem Magazin "blickpunkt" 08.2018

Bericht aus dem Magazin

Lokaler Bericht zum Thema "Inklusion braucht Aktion" 08.2018

Lokaler Bericht zum Thema Inklusion braucht Aktion

Presseberichte zur Veranstaltung in Nordhorn

Focus online/local 25.09.2018

Etappenstart Nordhorn

"Inklusionsradtour trotz schlechtem Wetter ein Erfolg"

Dienstag, 25.09.2018 Stadt Nordhorn - Über 30 Nordhorner radelten nach Wietmarschen.

Unter dem Motto "Inklusion braucht Aktion" radelten am vergangenen Samstag, den 22. September 2018 gut 30 Nordhornerinnen und Nordhorner nach Wietmarschen.

Gemeinsam mit den Inklusionsbotschaftern Karl Grandt und Hans-Peter Durst machten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung aufmerksam. Der teils heftige Dauerregen konnte sie davon nicht abhalten.

Die Tour startete am Nordhorner Schweinemarkt. Hier gab Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling nach kurzen Grußworten - unter anderem von Landrat Friedrich Kethorn - den Startschuss. Anschließend schwang Berling sich ebenfalls aufs Fahrrad und begleitete das Feld auf dem Weg nach Wietmarschen. Mit dabei waren auch Wolfgang Stöber vom Behindertenbeirat der Stadt Nordhorn sowie Lambertus Arends vom ADFC. Sie hatten die Veranstaltung mit Unterstützung der Stadt Nordhorn, des Landkreises Grafschaft Bentheim und zahlreicher weiterer Sponsoren vorbereitet. Auf ihrem Weg begleitet wurden sie von interessierten Nordhornerinnen und Nordhornern mit und ohne Behinderung.

Ziel der Fahrt war das Stiftscafé Menke. Dort wurde ungeachtet des herbstlichen Wetters zum Abschluss gegrillt. Anschließend setzten Grandt und Durst ihre diesjährige Deutschlandtour in Richtung Lingen und Dörpen fort.

Die "Inklusionsradtour 2018", mit der der gemeinnützige Verein Health Media für Aufmerksamkeit sorgen möchte, führt in diesem Jahr einmal quer durch Deutschland. Seit Mitte August ist Grandt mit wechselnder Begleitung als Botschafter auf dem Rad unterwegs. Am 28. September will er seine Tour nach rund 3000 Gesamtkilometern in Flensburg beenden. Ziel des Projektes ist es, Vorurteile und "Barrieren in den Köpfen" abzubauen und gleichzeitig neue Verbindungen, Partnerschaften und Netzwerke zwischen Vereinen sowie Menschen mit und ohne Handicap zu schaffen.

Quelle: www.focus.de/regional

Presseberichte zur Veranstaltung in Lingen

Osnabrücker Zeitung 26.09.2018

Bericht aus der Osnabrücker Zeitung

Presseberichte zur Veranstaltung in Dörpen u. Papenburg

Grafschafter Nachrichten 26.09.2018

Inklusive Radtour - Im Regen von Dörpen nach Papenburg

Dörpen: "Inklusion durch Sport" ist im Emsland eine absolute Erfolgsgeschichte. Das Projekt indus organisiert Sportangebote und weitere Aktionen rund um die Themen Sport und Inklusion.

Bei dem Projekt "Inklusion braucht Aktion" haben sie am vergangenen Wochenende bei der Organisation einer inklusiven Radtour mitgewirkt.

 

Politische Treffen 2018

Politische Treffen 2018

Projektleiter Karl Grandt wird auf der "Inklusion braucht Aktion Tour 2018“ wieder eine Vielzahl politischer Treffen haben, bei denen er seine GesprächspartnerInnen zu den Themen „Inklusion", „Barrierefreiheit“, Behindertensport / Paralympics“ u.a.m. interviewen wird.

Lesen Sie mehr

Skulptur für besonderes Engagement

Skulptur
Papst Franziskus I segnete beim Zieleinlauf der "Inklusion braucht Aktion" - Tour in Rom während einer Sonderaudienz unser Team, die "Inklusionsfackel" des Netzwerk Inklusion Deutschland e.V. sowie die von uns mitgeführte Skulptur für "Besonderes Engagement und Leistungen für die Inklusion".

Lesen Sie mehr ...

Sonderaudienz bei Papst Franziskus I

Audienz beim Papst