Inklusion braucht aktion

Grußworte anlässlich der "R4H mobil“-Tour 2011

Ilja Seifert

Ilja Seifert - MdB die LinkenLiebe Freundinnen und Freunde von R4H - das Radio für barrierefreie Köpfe,

herzlichen Glückwunsch zum Projekt "R4H-mobil"-Tour 2011! Gern werde ich während der Tour vor Ort dabei sein.

Via R4H konnten schon viele Hörer miterleben, wie spannend "Behindertensport" sein kann. Eure "R4H-mobil" Tour setzt jedoch noch einen neuen Akzent im Breitensport. Fahrerinnen und Fahrer mit und ohne Handicap rollen quer durch Europa und beteiligen sich an Behindertensportevents an den jeweiligen Etappenorten. Das würdigt öffentlich die meist ehrenamtlichen Organisatoren sowie die Sportlerinnen und Sportler mit Handicaps. Die Tour bringt sie europaweit zusammen.
So ermutigt die Tour Menschen mit Behinderungen an breitensportlichen Aktivitäten teilzunehmen und schärft das Bewusstsein dafür, was Menschen mit Behinderungen erreichen und in die Gesellschaft einbringen können.
Ich wünsche der Tour interessierte und kompetente öffentlich-rechtliche Sender, in denen Betroffene als Moderatorinnen und Moderatoren Experten in eigener Sache sind.

Danke für Eure tolle Idee und diesen Schritt hin zu voller Teilhabe - eine Kernforderung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Viele Zuschauer/innen und begeisterte Sportler/innen wünscht
Ilja Seifert


David McAllister

Ministerpräsident David McAllister anlässlich der „R4H mobil“-Tour 2011

David McAllisterLiebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sehr geehrte Damen und Herren,

es freut mich sehr, dass Health-Media mit seinem Projekt der „R4H mobil“-Tour eine Sportveranstaltung organisiert, die einmal mehr den Behindertensport in das Be­wusstsein der Menschen bringt. Die Teilnehmer mit und ohne Handicap werden - ob mit Fahrrädern, Handbikes oder Spezial-Rollstühlen - die beachtliche Strecke von 2.500 Kilometern zurücklegen.

Die Tour wird neben Deutschland durch Polen, Dänemark und Holland führen. Ein großer Teil der Strecke wird auch durch Niedersachsen verlaufen und erfreulicher­weise in unserer Landeshauptstadt Hannover Station machen.

Bei uns in Niedersachsen hat der Behindertensport einen besonderen Stellenwert. Hervorzuheben ist hier der vorbildlich geführte Behinderten-Sportverband Nieder­sachsen mit seinen engagierten hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die Leistungssportler des Verbandes vertreten Niedersachsen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene sehr erfolgreich. Es freut mich daher besonders, dass mit Josef Giesen der erfolgreichste behinderte Wintersportler aus Niedersach­sen an der Tour teilnehmen wird.

Behinderte Leistungssportler sind nicht nur für viele behinderte Menschen Vorbilder - mit ihrem Leistungswillen, ihrer Disziplin und ihrem Trainingsfleiß begeistern sie auch Menschen ohne Handicap. Diese Tugenden sind überdies nicht nur im Sport sondern in vielen Bereichen unserer Gesellschaft gefragt.

Ein Jahr vor den Paralympischen Spielen in London ist die „R4H mobil“-Tour eine hervorragende Gelegenheit, nochmals für den Behindertensport zu werben. Dies gilt sowohl für den Leistungs- als auch für den Breitensport von Menschen mit Handicap.

Dem Sender „Radio4Handicaps“ danke ich, dass er sich in das Projekt einbringt und die Öffentlichkeit über dieses wichtige Thema und den Verlauf der Tour informiert.

Allen Tour-Teilnehmern wünsche ich eine sichere und gesunde Fahrt und hoffe, dass dieses Sportereignis die Resonanz und Aufmerksamkeit erfährt, die es verdient.

Mit besten Grüßen

David McAllister

Niedersächsischer Ministerpräsident


Jens Böhrnsen

Bürgermeister Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen

Bürgermeister Bremen Jens BöhrnsenDie RH4 mobil-Tour von Dänemark bis Flensburg ist eine tolle Aktion! Dieses länderübergreifende Inklusions-Projekt  kann auf besondere Weise sichtbar machen, dass Menschen mit Behinderungen ganz selbstverständlich in unsere Mitte gehören. Zugleich fördert die Tour die sportlichen Aktivitäten der Menschen mit einem Handicap und gibt einen Eindruck davon, zu welchen sportlichen Leistungen die Betroffenen auf Fahrrädern, Handbikes und Spezial-Rollstühlen fähig sind. Die Aktion soll zudem im Europäischen Jahr des Ehrenamtes auf das allseits anerkannte und vorbildliche Engagement von ehrenamtlich tätigen Menschen aufmerksam machen.

Ich wünsche den Organisatoren der Tour gutes Gelingen, viel Erfolg und  jede Menge öffentliche Aufmerksamkeit, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß beim Mitmachen. Möge die Aktion mithelfen, Vorurteile abzubauen und die Belange von behinderten Menschen noch bekannter zu machen.

Jens Böhrnsen

Bürgermeister Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen


Jochen Barckmann

Bürgermeister Flensburg - Jochen BarckmannDas Thema Inclusion beschäftigt die Stadt Flensburg in vielfältiger Weise. Sich diesem Ziel zu nähern, erfordert deutlich mehr, als den Abbau von Barrieren in Gebäuden. Eine "inclusive Gesellschaft" ist nur zu erreichen, wenn Barrieren in den Köpfen abgebaut werden, um die Teilhabe aller Menschen zu erreichen. Deshalb begrüße ich die Initiative von R4H sehr, dieses Thema auf kreative Weise mit viel Engagement in den Blickpunkt zu rücken und freue mich darauf, die Fahrradtour auf einer der Etappen begleiten zu können.

Skulptur für besondere Leistungen

Skulptur
Papst Franziskus I segnete beim Zieleinlauf der "Inklusion braucht Aktion" - Tour in Rom während einer Sonderaudienz unser Team, die "Inklusionsfackel" des Netzwerk Inklusion Deutschland e.V. sowie die von uns mitgeführte Skulptur für "Besonderes Engagement und Leistungen für die Inklusion".

Lesen Sie mehr ...

Audienz beim Papst

Audienz beim Papst